Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. (mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen
Menu

Klima und Wetter am Gardasee

Klima am Gardasee

Der Gardasee befindet sich am Übergang zwischen dem gemäßigten Klima Mitteleuropas und der subtropischen Zone des Mittelmeerraumes. Die Sommer sind warm, aber nicht heiß, während die Winter sich durch mildes und recht niederschlagsarmes Wetter auszeichnen. Nicht zuletzt die große Wasserfläche des Sees sorgt dafür, dass Klimaextreme ausbleiben.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur am Gardasee beträgt 12-15°C. In Gardone Riviera am Südwestufer herrscht das mildeste Klima.

Selbst im kältesten Monat Januar fallen die Temperaturen nur stellenweise unter den Gefrierpunkt. Die durchschnittlichen Tageshöchstwerte liegen dann bei rund sieben Grad.

Im März hält der Frühling am Gardasee Einzug. Das Thermometer zeigt normalerweise 10-15 Grad.

Die Marke von 20°C wird am Tage im April häufig und ab Mai regelmäßig überschritten. Allerdings sind Mai und Juni auch die Monate mit den meisten Regentagen.

Während der Sommermonate liegen die Temperaturen im Mittel durchgängig bei über 20°C. Werte von mehr als 30 Grad sind zwischen Juni und August tagsüber keine Seltenheit. Nachts sinkt das Thermometer häufig nicht unter 20°C. Die Sonne scheint im Sommer 8-10 Stunden täglich. Allerdings müssen Besucher auch im Sommer mit 5-10 Regentagen im Monat rechnen.

Mit Beginn des Herbstes im Oktober gehen die Temperaturen, aber auch die Sonnenscheindauer, deutlich zurück.

Aber selbst im Dezember sind noch Werte zwischen 0 und 15°C zu erwarten.

Der Einfluss der nahen Alpen zeigt sich an den Wassertemperaturen des Gardasees. Lediglich zwischen Juni und September wird die Marke von 20°C und damit Badetemperatur erreicht. In den übrigen Monaten liegen die Werte deutlich darunter und sind deshalb für einen Sprung ins Wasser eindeutig zu kalt.

Wegen seiner regelmäßigen Winde erfreut sich der Gardasee bei Seglern und Surfern einer großen Beliebtheit. "Ora" und "Peler" sind die beiden wichtigsten Winde. Der Südwind Ora setzt in der Mittagszeit ein und weht bis in die frühen Abendstunden. Der Nordwind Peler - auch unter dem Namen "Vento" bekannt – beginnt in der zweiten Nachthälfte und hält bis zum Vormittag an. Im Norden des Gardasees sind die Winde wegen des engen Tales und der steilen Felswände besonders ausgeprägt.

Wetter Gardasee

Wetter in Desenzano del Garda (größte Stadt am Gardasee)

Wetter Gardasee

Wetter am Gardasee, Quelle: yr.no vom Norwegischen Meteorologischen Institut und dem Norwegischen Rundfunk


Beste Reisezeit für den Gardasee

Die beste Reisezeit für den Gardasee liegt zwischen Mai und September. Nicht nur viele Sonnentage, sondern auch angenehme Luft- und Badetemperaturen sowie wenige Niederschläge sorgen dann für unvergessliche Ferien am Gardasee.

Wer die touristische Hochsaison im Juli und August mit ihren vollen Hotels und hohen Preisen, aber auch ihren besonders hohen Temperaturen umgehen will, der findet auch im Mai/Juni und September angenehme klimatische Bedingungen für einen erholsamen Urlaub.


Klimatabelle Gardasee

Gardasee Klima Riva del Garda

Gardasee Klima Salo

Autor: Diplom-Geograph Remo Nemitz