Menu

Klima und Wetter in Mali

Lage von Mali

Mali Lage

Klima in Mali

Die große Nord-Süd-Ausdehnung Malis von fast 1.700 km führt dazu, dass das Land zwei Klimazonen angehört. Der Fluss Niger bildet ungefähr die Grenze zwischen beiden Gebieten.

Norden

Im Norden, der den Großteil des Landes einnimmt, herrscht das trocken-heiße Wüstenklima der Sahara. Er ist im Winter kälter und im Sommer wärmer als der Süden. Auch weist diese Region größere Temperaturschwankungen im Jahres- und Tagesverlauf auf. Veränderungen von 30 Grad innerhalb eines Tages sind völlig normal.

Im Winter liegen die Temperaturen bei 10 bis 20°C, können nachts aber auch bis auf den Gefrierpunkt absinken. Der Sommer dagegen ist von extremer Hitze bestimmt. Das Thermometer steigt im Mittel auf 30-35 Grad und in der Spitze kurz vor Beginn der Regenzeit nicht selten auf 40 Grad und darüber an.

Im Norden fällt deutlich weniger Regen als im Süden. Der Jahresniederschlag liegt nur bei 20 bis 250 mm und kommt überwiegend zwischen Juli und Oktober vom Himmel. Die Regenzeit ist also nur schwach ausgeprägt. Ausserdem sind die Niederschläge hier auch unregelmäßiger als im Süden. Beträchtliche Abweichungen nach oben und unten sind jedes Jahr möglich.

Je weiter man nach Norden vordringt, umso mehr fallen die Niederschläge in Form von kurzen, heftigen und lokal begrenzten Gewitterregen.

Süden

Anders sieht es in der Südhälfte des Landes aus. Sie liegt bereits in den wechselfeuchten Tropen. Die Niederschläge sind wesentlich ergiebiger als in der Nordhälfte. Auch sind die Unterschiede zwischen Trocken- und Regenzeit erheblich deutlicher ausgeprägt.

Der von Juni bis Oktober fallende Regen nimmt nach Süden hin sukzessive von 250 auf 1.500 mm im Jahr zu. Am feuchtesten ist in der Regel der August.

Die Trockenzeit beginnt mit einer kühleren Phase von November bis Februar mit Temperaturen von 20 bis 25°C.

Wenn von Nordosten her der heiße und trockene Wüstenwind Harmattan einsetzt, beginnt die sehr heiße Periode. Sie dauert von März bis Mai. Dann können tagsüber bis zu 39 Grad erreicht werden.

Erst mit Beginn der Regenzeit wird er vom feuchten Südwest-Monsun abgelöst. Dann wird es auch wieder kühler, sodass im Juli die Temperaturen meist nur noch bei durchschnittlich 25 bis 30°C liegen.


Wetter Mali

Wetter in Bamako, der Hauptstadt von Mali

Vorhersage für Dienstag den 21.02.2017
nachts morgens tagsüber abends
Fair Clear sky Partly cloudy Partly cloudy
28 ° C 22 ° C 35 ° C 35 ° C
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Vorhersage für Mittwoch den 22.02.2017
nachts morgens tagsüber abends
Partly cloudy Partly cloudy Partly cloudy Fair
27 ° C 24 ° C 36 ° C 36 ° C
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Vorhersage für Donnerstag den 23.02.2017
nachts morgens tagsüber abends
Clear sky Fair Clear sky Clear sky
28 ° C 23 ° C 35 ° C 36 ° C
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Vorhersage für Freitag den 24.02.2017
nachts morgens tagsüber abends
Fair Clear sky Partly cloudy Clear sky
28 ° C 24 ° C 35 ° C 36 ° C
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Vorhersage für Samstag den 25.02.2017
nachts morgens tagsüber abends
Fair Fair Clear sky Partly cloudy
28 ° C 24 ° C 35 ° C 36 ° C
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Vorhersage für Sonntag den 26.02.2017
nachts morgens tagsüber abends
Partly cloudy Partly cloudy Clear sky Partly cloudy
27 ° C 22 ° C 35 ° C 36 ° C
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Vorhersage für Montag den 27.02.2017
nachts morgens tagsüber abends
Partly cloudy Partly cloudy Clear sky Clear sky
27 ° C 22 ° C 37 ° C 36 ° C
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Vorhersage für Dienstag den 28.02.2017
nachts morgens tagsüber abends
Clear sky Clear sky Clear sky Clear sky
26 ° C 22 ° C 37 ° C 36 ° C
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Wetter in Mali, Quelle: yr.no vom Norwegischen Meteorologischen Institut und dem Norwegischen Rundfunk


Beste Reisezeit für Mali

Die optimale Zeit für eine Reise nach Mali ist zwischen November und Anfang März während der vergleichsweise kühlen Trockenzeit.

Wenn man in die Wüste fahren will, sollten ein warmer Pullover und eine Fleece-Jacke im Gepäck nicht fehlen.

Von einer Fahrt im Sommer ist hingegen dringend abzuraten. Im Süden Malis sorgt die Regenzeit dann mit ihren anhaltenden Niederschlägen dafür, dass viele Straßen kaum befahrbar sind und selbst mit Geländewagen ein Weiterkommen nicht immer möglich ist. Ausserdem ist die Versorgungslage mit Ersatzteilen äußerst schlecht und eine kompetente Werkstatt im Zweifelsfalle auch nur schwierig zu finden.

Im Norden wiederum herrscht im Sommer eine unerträgliche Hitze.

Autor: Diplom-Geograph Remo Nemitz